Obstbäume

AG Obstbäume


Ansprechpartner: Achim
staufenberg-nachhaltig@posteo.de



Hochstämmige Obstbäume  sowie Streuobstwiesen prägen seit Menschengedenken die dörfliche Kulturlandschaft. Bis in die 1970 Jahre wurden Streuobstbestände mit staatlicher Förderung vernichtet. Heute tragen Überalterung der Bäume, Verbuschung wegen fehlender Pflege, keine Nutzung des Obstes sowie Erschließung für Wohn- und Gewerbegebiete zur weiteren Dezimierung von Streuobstwiesenflächen bei.
Jeder hochstämmige alte Obstbaum bietet einen Lebensraum für unzählige Arten von Tieren: Insekten, Vögel, Bilche, Fledermäuse, Amphibien und Reptilien. In Streuobstwiesen hat man mehr als 5000 Tier- und Pflanzenarten nachgewiesen. Streuobstwiesen sind ein Tummelplatz der Artenvielfalt.
Diese Lebensräume gilt es zu erhalten! Dies gelingt jedoch nur, wenn wir die Produkte der Streuobstwiese wieder schätzen lernen. Nur wenn wir merken, dass der Geschmack einer Pink Lady gegenüber der Geschmacksvielfalt  von Streuobst total verblasst, haben wir eine Chance. Ganz davon zu schweigen, dass ein Apfel aus dem Lebensmittelladen häufig eine halbe Weltreise hinter sich hat. Das beste und gesündeste Obst wächst genau vor unserer Nase!
Das Bürgernetzwerk Staufenberg-nachhaltig möchte für den Erhalt von alten Obstbäumen sowie Streuobstwiesen kämpfen. (Ein Partner ist der NABU-Staufenberg.) Ein erster Schritt ist die Aktion „Gelbes Band“. Obstbäume, die von der Allgemeinheit abgeerntet werden dürfen, sind mit einem gelben Band markiert. Die Stadt Staufenberg hat die kommunalen Bäume dafür zur Verfügung gestellt.
In einem nächsten Schritt soll diese Aktion auch auf private Bäume ausgeweitet werden. Menschen, die ihre eigenen Bäume nicht abernten können, können auf diese Weise dafür sorgen, dass das wertvolle Obst nicht einfach verfault. Unerlässlich ist auch die Pflege der Bäume.
Jede Person und jeder Verein sind eingeladen, gemeinsam im Bürgernetzwerk Staufenberg-nachhaltig sich für diese Idee zu engagieren!


Pflegearbeiten

Am Wochenende 20.02./21.02.21 haben wir, bei bestem Wetter,  angefangen einige der mit dem Gelben Band markierten Bäume zu schneiden und den Bodenbereich freizuhalten. 
Dazu haben wir vorab eine Unterweisung 
des OGV Staufenberg erhalten.

Dies dient der Pflege der Bäume und einer reichen Ernte im Herbst. Auch in diesem Jahr, können die Äpfel und Birnen der markierte Bäume von BürgerInnen geerntet werden.
Wie bekannt, auf eigene Gefahr.



Beginn des Ernteprojekts "Gelbes Band" am 07. September 2020 mit unserem Bürgermeister Herrn Gefeller und dem Klimaschutzbeauftragten Herrn Wagenbach.

An den blauen Markierungen finden Sie die Obstbäume mit den gelben Bändern:

Presseartikel der Stadt Staufenberg vom 07.09.2020
Gelbes Band:
Stadt Staufenberg gibt kommunale Obstbäume zur Ernte frei. 
Sie wollen einen Apfelkuchen backen, Apfelmus kochen oder Apfelsaft pressen? Den Rohstoff dazu bietet die Natur in der Gemarkung Staufenberg – kostenfrei und ungespritzt. Auf Initiative des neu gegründeten Bürgernetzwerks „Staufenberg – nachhaltig!“ gibt die Stadt Staufenberg die kommunalen Obstbäume zur Ernte frei. Gekennzeichnet sind die Bäume mit einem gelben Band, das aus reißfestem Papier besteht, und nach ein bis zwei Jahren verwittert. Die Initiatoren schließen sich mit dieser Kennzeichnung dem Ernteprojekt „Gelbes Band“ in Streuobstwiesen des Landkreises Esslingen an, das Ende Mai mit dem Bundespreis „Zu gut für die Tonne!“, ein Preis gegen Lebensmittelverschwendung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, ausgezeichnet wurde. Wichtig ist noch der Hinweis, dass nur an gekennzeichneten Bäumen geerntet werden darf. Die Idee der Aktion ist, dass wir nachhaltig mit Lebensmitteln umgehen und Obst, das in unserer unmittelbaren Umgebung wächst, sinnvoll verwerten. Weshalb Äpfel aus Neuseeland oder Argentinien kaufen, wenn es um die Ecke Äpfel in Hülle und Fülle gibt, und dazu noch Sorten in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen, die man in keinem Geschäft kaufen kann? Mit der Nutzung und natürlich auch Pflege hochstämmiger Obstbäume wird ein Lebensraum für viele verschiedene Tierarten geschützt. Beim Abernten von Bäumen, die mit dem gelben Band gekennzeichnet wurden, sind folgende Regeln zu beachten: - Das Abernten auf den fremden Grundstücken geschieht auf eigene Gefahr. Eine Haftung durch die Stadt Staufenberg ist ausgeschlossen. - Es dürfen keine Äste abgebrochen oder Bäume beschädigt werden. 
Die Grundstücke dürfen nicht verschmutzt werden und sind wieder so zu verlassen, wie sie angetroffen wurden. - Die Ernte darf nur zu privaten Zwecken verwendet werden. Sehen Sie einen Baum mit gelbem Band und haben Verwendung für das Obst? Dann bedienen Sie sich gerne! Hat man an einem Baum besonderen Gefallen gefunden, ist es möglich, für diesen Baum eine Patenschaft zu übernehmen. Auf diese Weise hat man sich den Baum für die nächste Ernte reserviert. Interessenten melden sich bei der Stadtverwaltung Staufenberg. Eine Übersichtskarte, wo die städtischen Bäume zu finden sind, erhalten Sie im Rathaus. 
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Klimaschutzmanager Fabian Wagenbach 
06406-809 62 
klimaschutz@staufenberg.de 
Mit freundlichen Grüßen 
Im Auftrag 
Fabian Wagenbach 

Nachricht an Staufenberg-nachhaltig!